Hauptinhalt

Förderrichtlinie »Gewährung von Ausgleichszulagen in benachteiligten Gebieten« (AZL/2015)

Zweck:

Ziel der Gewährung der Ausgleichszulage ist es, in benachteiligten Gebieten zur dauerhaften Nutzung landwirtschaftlicher Flächen und damit zur Erhaltung der Kulturlandschaft sowie zur Erhaltung und Förderung von nachhaltigen Bewirtschaftungsmaßnahmen beizutragen sowie Flächenstilllegungen und dem Verlust der Artenvielfalt vorzubeugen.
Die Ausgleichszulage wird zum teilweisen oder vollständigen Ausgleich von Einkommensverlusten und zusätzlichen Kosten, die in benachteiligten Gebieten wirtschaftenden Landwirten im Vergleich mit Landwirten in nicht benachteiligten Gebieten entstehen, gewährt.

Gefördert werden

  • aktive Betriebsinhaber im Sinne von Artikel 9 der Verordnung (EU) Nr. 1307/2013,
  • die in benachteiligten Gebieten im Freistaat Sachsen wirtschaften und
  • die ihren Betriebssitz im Freistaat Sachsen haben
  • Flächen außerhalb Sachsens in Thüringen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Bayern.

Die Zuwendung wird auf jährlichen Antrag in Form eines Zuschusses gewährt. Zum Zeitpunkt der Antragstellung müssen im Antragsjahr mindestens 3,0000 ha landwirtschaftlich genutzte Fläche (LF), die in benachteiligten Gebieten liegen, durch den Zuwendungsempfänger bewirtschaftet werden.

Die Mindestschlaggröße der beantragten Flächen beträgt 0,3000 ha.

Aktuelles zur Antragstellung 2022 entnehmen Sie bitte dem Merkblatt.

Die Antragstellung erfolgt gemeinsam mit dem Antrag auf Direktzahlungen und flächenbezogene Agrarförderung (DIANAweb Fläche). Mit Hilfe des GIS-Moduls in der Antragssoftware DIANAweb können Schläge im Feldblock digitalisiert und die flächenbezogenen Antragsunterlagen erstellt werden.

https://www.diana.sachsen.de/

https://www.diana.sachsen.de/aktuelles-zu-dianaweb-4214.html

https://www.diana.sachsen.de/dianaweb-antrag-auf-direktzahlungen-und-agrarfoerderung-3916.html

Förderinformationen erteilen die zuständigen Bewilligungsstellen der Förder- und Fachbildungszentren (FBZ) mit Informations- und Servicestellen (ISS) beim Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG).

https://www.lfulg.sachsen.de/forder-und-fachbildungszentren-mit-informations-und-servicestellen-9914.html

Der Freistaat Sachsen hat zum 01.01.2018 die Neuabgrenzung der Gebiete, die aus erheblichen naturbedingten Gründen benachteiligt sind, umgesetzt. Seit dem Jahr 2020 kommt zudem die Kategorie "Spezifische Gebiete" in Sachsen zur Anwendung.

zurück zum Seitenanfang